Hatha Yoga  und Hatha Yoga Flow

Diese mobilisierende Yoga-Klasse ist ideal, wenn Du nach der Arbeit noch etwas Gutes für dich tun möchtest oder am Wochenende mit gutem Gefühl in die nächste Woche starten willst.

Geübt werden hier mit Dir Asanas, die für mehr Flexibilität sorgen und viel frische Energie spenden.

Der gesamte Körper wird sanft bewegt und gekräftigt. Geübt wird bewusst im Tempo des eigenen Atems, was dabei hilft, sich ganz aufs Hier und Jetzt zu konzentrieren. Der Kopf wird frei, die Achtsamkeit geschult. Die Hauptaspekte des Hatha Yoga werden hier in jeder Klasse mit einbezogen.

Asanas (Yoga Stellungen)

Pranayama (Atemübungen)

Shavasana (Tiefenentspannung)


 

YIN YOGA  – FASZIEN YOGA

Dieser passiv orientierte Yogastil ermöglicht es, Anatomie und Meridiane des Körpers zu berücksichtigen und damit die Körperhaltungen (Asanas) auf sich abzustimmen. Bei Yin Yoga werden die intensiven Dehnungen sehr lange gehalten (3-5 Minuten). Dadurch wirken sie nicht so sehr auf die Muskeln, sondern eher auf die tieferen Schichten (wie die Faszien), das Bindegewebe, die Bänder, die Sehnen und die Gelenke. Die Wirbelsäule sollte im Yin Yoga gleichmäßig gebeugt und nicht gerade sein.
Die meisten Positionen werden im Sitzen oder Liegen ausgeführt und hauptsächlich wird der Bereich zwischen den Knien und der Brustwirbelsäule angesprochen. Die Auswahl an Yin-Yoga-Asanas ist um einiges geringer als bei ‚klassischen‘ Yogarichtungen. Yin-Yogakurse können gut mit anderen Yogastilen ergänzt werden.

Yin (schwarz, weiblich, Mond, kalt) und Yang (weiß, männlich, Sonne, warm) bilden eine Einheit. Auf den Körper bezogen bedeutet es, dass die weichen, elastischen Körperteile, wie z.B Muskeln als Yang bezeichnet werden. Die harten, unelastischen Körperteile wie z.B. Gelenke und Knochen werden hingegen Yin zugeordnet. Auch Organe können nach Yin (Leber, Herz, Milze, Lunge und Nieren) oder Yang (Gallenblase, Dünndarm, Magen, Dickdarm und Blase) betrachtet werden.

Die Schönheit des Yin Yoga-Übungsstils liegt unter anderem darin, dass man die Dauer und Intensität nach eigenem Empfinden, ganz für sich selbst bestimmen kann bzw. sogar sollte. Eine gut aufgebaute Yin-Yoga-Sequenz bringt gleichzeitig Ruhe und Energie.


RESTORATIVE YOGA – ERHOLSAMES YOGA

Restorative Yoga ist ein sehr langsames, entspannendes und erholsames Yoga in dem wir mit Decken, Bolstern, Gurten, Blöcken und der Wand arbeiten. Es ist ein passiver Yoga Stil der sich vor allem nach jeglicher Art von körperlichem Training und zum Stressabbau hervorragend eignet. Die Asanas werden länger gehalten und der Fokus liegt auf einer tiefen Atmung. Die länger, meist mit den oben genannten Hilfsmitteln, gehaltenen Asanas führen zu einem erfrischendem und belebendem Gefühl in den Muskeln und wirken sich zudem günstig auf Blutdruck, Schlafqualität und Verdauung aus.


MAMA & BABY YOGA + PRE-NATAL YOGA

In der Schwangerschaft verändert sich der Körper und die vielen hormonellen Umstellungen sind eine Herausforderung für die werdende Mutter. Yoga hilft das Hormonsystem auszugleichen und den Körper sanft auf die Geburt vorzubereiten. Auch nach der Schwangerschaft ist durch Yoga die Rückbildung deutlich schneller und man fühlt sich bald wieder straffer und stärker als ohne Yoga.

Baby-Yoga hat viele Vorteile: Mutter und Kind gehen dabei spielerisch miteinander um. Mütter lernen die Reaktionen ihres Babys besser kennen, und die Kleinen genießen den Körperkontakt.

Für Mütter ist es außerdem ein guter Weg, um nach einer Schwangerschaft mit den Veränderungen ihres Körpers umzugehen, und sich langsam wieder an sportliche Bewegungen zu gewöhnen. „Außerdem helfen die Übungen die Rücken- und Nackenschmerzen besser zu verkraften, die durch das viele tragen des Kindes entstehen können“.

 


YOGA NIDRA – TIEFENENTSANNUNG ODER YOGISCHER SCHLAF

Tiefe Ruhe
Yoga Nidra ist schon sehr alt, war aber lange Zeit nur wenig bekannt. Seit einigen Jahren wird die moderne Interpretation von Yoga Nidra immer beliebter, sowohl als Meditationstechnik als auch als ganzheitliche Geist-Körper-Therapie. Diese systematische, geführte Entspannung dauert meist 35 bis 40 Minuten. Teilnehmer berichten, dass sich danach schon bald eine wohltuende Wirkung einstellt: Stress wird abgebaut, sie können nachts besser schlafen, viele sagen auch, Yoga Nidra habe das Potenzial, seelische Wunden zu heilen.

Im Yoga Nidra stellen wir die natürlichen Funktionen von Körper, Sinnen und Geist wieder her und wecken einen siebten Sinn, der es uns erlaubt, das Gefühl des Getrennt-seins zu überwinden. Stattdessen empfinden wir Ganzheit, Ruhe und Wohlbefinden”

Die Praxis ist beinahe enttäuschend simpel und weil sie meist im Liegen stattfindet, spricht sie auch Menschen an, die sich von der Arbeit mit Asanas oder von Meditationen vielleicht abschrecken lassen. Eine verkürzte Version von Yoga Nidra dauert weniger als zehn Minuten. Dennoch ergeben die unterschiedlichen Elemente in Kombination und bei regelmäßiger Praxis ein hoch entwickeltes System von Werkzeugen für Körper und Geist. So kann Yoga Nidra dem Übenden eine wertvolle Stütze in schwierigen Lebensphasen sein – oder auch nur eine leicht zugängliche Meditationsform für das tägliche Wohlbefinden.

Während einer typischen Yoga-Nidra-Einheit führt ein Lehrer dich durch verschiedene Stadien. Zunächst werden ein Herzenswunsch und eine Intention für die heutige Praxis wachgerufen. Dann lenkt man die Aufmerksamkeit nacheinander auf den Atem, auf Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken. Während dieses ganzen Prozesses wird der Übende dazu ermutigt, ein tief in ihm schlummerndes, immer vorhandenes Gefühl des Friedens anzuzapfen. Gleichzeitig soll er ein „Zeugenbewusstsein“ kultivieren, eine innere Instanz, die alles, was da ist, beobachtet und annimmt, ohne sich darin zu verstricken. „Mit Yoga Nidra kann man tiefstmögliche Entspannung erreichen“. Es öffnet eine Tür zu einem Platz, an dem wir uns selbst und unser Leben im positivsten Licht sehen können.“ Im Unterschied zu anderen Meditationsformen, bei denen man die Konzentration auf einem Mantra oder dem Atem halten muss, soll man bei Yoga Nidra nichts anderes tun als loslassen – oder,  „den Loslassmuskel aktivieren“ ☺


Diese Kurse kannst Du im Rahmen Deines Abos, mit Deiner 5er oder  10er Karte, Drop-Ins oder Deines Probemonates besuchen.

Weitere Infos zu Preisen findest du hier ….Preise